Rondua blog

Artikel mit Tag Fun

Microsoft Paint rulez

Jeder kennt es, jeder hat es, keiner nutzt es: Microsoft Paint ist auf jedem Windows PC installiert. Die Benutzeroberfläche ist aus dem letzten Jahrtausend, in den Achtzigern hatte ich besseres auf meinem Atari ST. Meine Kinder lieben es, mit bunten Farben und der tollen Spraydose wilde Kunstwerke zu malen. Deshalb heute zwei Videos zu MS Paint: Wie male ich die Mona Lisa mit MS Paint? Die Entstehung von Paint Found via Spreeblick

Kommunikationsprobleme

Zwischen Kunden, Analysten, Business Consultants, Programmierer, Support und Billing gibt es Kultur- und Sprachunterschiede, die in Unternehmen zu den schönsten Kommunikationsproblemen führen. Schön illustriert hier:

Systemadministratorhumor

Brendan Gregg hat einige wichtige Tools zusammengestellt, die jeder erfahrene SUN-Systemadministrator unbedingt kennen sollte: bottom zeigt anders als top diejenigen Prozesse, die am wenigsten CPU-Zyklen verbrauchen. maybe ergänzt true und false. pam_happy_hour ein PAM-Modul mit konfigurierbarer Happy Hour, während derer jedes Passwort zum einloggen benutzt werden kann. ltzip ist das Programm zur lossy text compression, dem man allerdings keine wichtigen Texte überlassen sollte. notrandom ist das Device-Gegenstück zu /dev/random und produziert nicht zufällige Zahlen. onstat gibt aus, ob der Server eingeschaltet ist. Verfügbar als C und Perl Version. Ein Muß für jeden, der unter der Sonne steht! PS: Wenn Systemadministratoren viel zu viel Zeit haben und auf schlechte Platten gesetzt haben, dann kommt folgendes heraus (für Video klicken):

M. C. Escher in Lego

Mich haben an der Mathematik immer schon die Visualiesierungen interessiert. Lese ich eine Formel, entsteht in meinem Kopf schon ein 3D-Modell, um es genau zu haben, dann auch im Rechner oder auf Papier. Vor diesem Hintergrund faszinieren mich seit langem die Graphiken von M. C. Escher. Escher hat etwas Kühles, Distanziertes, Mathematisches, das dann aber durch die auftretenden Tiere und Menschen etwas Mystisches bekommt und vielfach durch eine optische Täuschung gebrochen wird. Schon zu Lebzeiten versuchten viele hinter die Geheimnise Eschers zu kommen, er selber stand Hans de Rijk (als Schriftsteller nennt er sich Bruno Ernst) für das Buch Der Zauberspiegel des Maurits Cornelis Escher Rede und Antwort. Bis heute beschäftigen sich Mathematiker sich mit den Bildern Eschers wie z.B. die Universität Leiden mit Print Gallery. Immer wieder gibt es Menschen, die die zweidimensionalen Illusionen in die dritte Dimension hieven. Der Nerdpreis geht dabei an Andrew Lipson und Daniel Shiu, die zum Nachbau der Escher-Bilder Lego benutzen. Manchmal mogeln sie ein wenig mit Photoshop, aber es geht auch ohne. Found via nerdcore.

Fon einmal anders

Es gibt Menschen, die ihr WLAN mittels FON freiwillig mit anderen teilen. Es gibt auch Menschen, die wissen gar nicht, daß der Nachbar auf Ihren Wellen im Internet surft. Und dann gibt es Pete Stevens, der sich einen Spaß daraus macht, den Schmarotzern einmal eine lange Nase zu zeigen. Er hat mittels DHCP, iptables, squid und ImageMagick ein System gebaut, das alle Webanfragen fremder MACs über den squid leitet und dabei alle Bilder auf den Kopf stellt. Alternativ kann man alle Bilder verwischen, ausgrauen, etc.. Viel Spaß, Herr Nachbar!